Skip to content

über mich/ Kontakt

Ich bin Mutter von drei lebenslustigen Kiddis, Ehefrau eines bodenständigen Mannes und seit zweiunddreißig Jahren auf der Welt (in dieser Form ;)


Erreichbar bin ich unter: { ninakatharina[at]hotmail[punkt]com }

Ein zweites, ganz anderes blog von mir findet ihr unter www.youarewantedalive.com

~

Dinge, für die ich mich interessiere, und die sich bestimmt auf meinem Blog wiederfinden werden:

Selbermachen, Nähen, Fotografie, Design, Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg, Achtsamkeit, selbstbestimmtes Lernen, homeschooling, unschooling, Sudbury Schulen, Existenzgründung…

~

In meinem Leben als Mutter, Partnerin, Tochter, Freundin… merke ich immer deutlicher, wie wichtig es ist, mich stets auf’s Neue auszurichten – was will ich eigentlich wirklich, wie will ich leben, was ist mir wichtig?

Mir hilft dabei, mich stets an die Vergänglichkeit von allem zu erinnern.

Zum Ausrichten möchte ich auch diesen Blog benutzen. Hier will ich mich darauf konzentrieren wofür ich dankbar bin, und was ich verstärkt in mein Leben holen will. Ich freue mich über jeden, der mich dabei ein Stück begleitet und freu mich auch auf den Austausch mit Anderen.

~

{Zwei Zitate begleiten mich in Hinsicht auf Ausrichtung schon seit meiner Jugend und haben seitdem nichts an ihrer Bedeutung für mich verloren} :

1. “Sie sind so jung, so vor allem Anfang, und ich möchte Sie, so gut ich es kann, bitten, lieber Herr, Geduld zu haben gegen alles Ungelöste in Ihrem Herzen und zu versuchen, die Fragen selbst liebzuhaben wie verschlossene Stuben und wie Bücher, die in einer sehr fremden Sprache geschrieben sind. Forschen Sie jetzt nicht nach den Antworten, die Ihnen nicht gegeben werden können, weil Sie sie nicht leben könnten. Und es handelt sich darum, alles zu leben. Leben Sie jetzt die Fragen. Vielleicht leben Sie dann allmählich, ohne es zu merken, eines fernen Tages in die Antwort hinein.“

Rilke, Briefe an einen jungen Dichter, 4. Brief

2. „Für mich gibt es nur das Gehen auf Wegen, die Herz haben, auf jedem Weg gehe ich, der vielleicht ein Weg ist, der Herz hat. Dort gehe ich und die einzige lohnende Herausforderung ist, seine ganze Länge zu gehen. Und dort gehe ich und sehe und sehe atemlos… Es ist sinnlos, dein Leben auf einem Weg zu verschwenden, besonders wenn dieser Weg nicht ein Weg mit Herz ist.

„Aber deine Entscheidung, auf dem Weg zu bleiben, oder ihn zu verlassen, muss frei von Furcht oder Ehrgeiz sein.
Ich warne dich. Sieh dir den Weg genau und aufmerksam an. Versuche ihn, sooft es dir notwendig erscheint.
Dann stell dir, und nur Dir selbst, eine Frage. Diese Frage ist eine, die sich nur alte Männer stellen:

Ist dieser Weg ein Weg mit Herz?
Alle Wege sind gleich: sie führen nirgendwo hin.
Ist es ein Weg mit Herz?
Wenn er es ist, ist der Weg gut; wenn er es nicht ist, ist er nutzlos.
Beide Wege führen nirgendwo hin, aber einer ist der des Herzens, und der andere ist es nicht.
Auf einem ist die Reise voller Freude,
und solange du ihm folgst, bist du eins mit ihm.
Der andere wird dich dein Leben verfluchen lassen. Der eine macht dich stark, der andere schwächt dich.

Ein Weg, der kein Herz hat, ist niemals schön. Du musst hart arbeiten, um ihn auch nur einzuschlagen.
Andererseits ist ein Weg mit Herz sehr einfach; Um ihn gerne zu haben musst du nicht arbeiten.“

„Für mich gibt es nur das Gehen auf Wegen, die Herz haben, auf jedem Weg gehe ich, der vielleicht ein Weg ist, der Herz hat. Dort gehe ich und die einzige lohnende Herausforderung ist, seine ganze Länge zu gehen. Und dort gehe ich und sehe und sehe atemlos… Es ist sinnlos, dein Leben auf einem Weg zu verschwenden, besonders wenn dieser Weg nicht ein Weg mit Herz ist.“

Carlos Castaneda, Die Lehren des Don Juan

Zum Thema Vergänglichkeit gibt es bei Carlos Castaneda auch eine gute Stelle:

„Unser Schicksal als Mensch ist zu lernen, ob zum Guten oder zum Schlechten. Ein Mensch macht sich auf zum Wissen, wie er sich zum Krieg aufmacht, hellwach, voller Furcht und Achtung und absoluter Zuversicht. Wer sich auf andere Weise zum Wissen oder zum Krieg aufmacht, begeht einen Fehler, und wer immer ihn macht, wird seine Schritte ewig bereuen…
Sorge dich und denke nach, bevor du eine Entscheidung triffst, aber sobald du sie einmal getroffen hast, geh deinen Weg, frei von Sorgen und Bedenken; denn es erwarten dich noch Millionen weitere Entscheidungen… Nur der Gedanke an den Tod verhilft einem Menschen zu einer so hochgradigen Gelöstheit, dass er sich an nichts mehr hängen kann. Er weiß, dass der Tod hinter ihm schreitet und ihm nicht die Zeit lässt, sich an irgend etwas zu klammern. Und so versucht er alles und jedes, ohne sich jedoch daran zu hängen. Ein losgelöster Mensch weiß, dass es keine Möglichkeit gibt dem Tod zu entkommen, er hat nur eines, worauf er sich stützen kann: die Macht seiner Entscheidungen. Er muss sozusagen Herr seiner Entscheidungen sein. Er muss ganz begreifen, dass er für seine Entscheidungen verantwortlich ist, und dass, wenn er sie einmal getroffen hat, keine Zeit für Reue oder Beschuldigungen bleibt. Seine Entscheidungen sind endgültig, einfach weil der Tod ihm nicht die Zeit lässt, sich an irgendetwas zu klammern. Und so im Bewusstsein des Todes, losgelöst und mit der Macht seiner Entscheidungen, lebt der Krieger sein Leben wie eine strategische Aufgabe. Das wissen um seinen Tod führt ihn, hilft ihm, sich zu lösen und gibt ihm Kraft und Gelassenheit. Die Macht seiner endgültigen Entscheidungen befähigt ihn, ohne Bedauern seine Wahl zutreffen, und was er wählt, ist immer strategisch das beste. So tut er alles, was er tun muss, mit Vergnügen und mit frischen Kräften…
Der Tod ist unser ewiger Begleiter… Er ist immer zu unserer Linken, eine Armeslänge entfernt… Er hat dich immer beobachtet. Er wird es immer tun, bis zu dem Tag, an dem er dich anrührt… Was du tun musst, wenn du ungeduldig bist… wende dich nach links und frag deinen Tod um Rat. Ungeheuer viel Belangloses fällt von dir ab, wenn dein Tod dir ein Zeichen gibt, wenn du einen Blick auf ihn werfen kannst, oder, wenn du einfach das Gefühl hast, dass dein Begleiter da ist und dich beobachtet… Der Tod ist der einzige weise Ratgeber, den wir haben.“

Carlos Castaneda, Die Lehren des Don Juan (via http://www.gemeinschaft.homepage.t-online.de/donjuan.html )

2 Kommentare leave one →
  1. Daniela Allalouf permalink
    14/12/2010 1:17 pm

    Schöne Gestaltung! Ich plane einen eigenen Blog und sehe mich gerade erstmals ein wenig um… Bei Dir macht es Spaß, zu lesen, weil Du sehr natürlich schreibst und die Gestaltung mich anspricht, viele Blogs sehen billig und geschmacklos aus, sind schlecht lesbar oder überladen. Viel Vergnügen und erfolg weiterhin, vielleicht „komme ich mal wieder vorbei!“
    D.

    • 14/12/2010 1:31 pm

      Liebe Daniela, vielen Dank für Deine Worte, die mich echt freuen und motivieren! Ich wünsche Dir gutes Gelingen und viel Freude an Deinem eigenen Blog und gib ruhig mal den link durch, wenn Du so weit bist…
      Herzliche Grüße,
      Katharina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s