Skip to content

The Boy Who Bit Picasso { Mama, gib mein Buch her! Art through children’s eyes }

07/04/2011

So, heute bringe ich Euch endlich die versprochene zweite Ausgabe meiner Kolumne über Kunstbücher für Kinder. Ich weiß noch nicht so recht, ob sich die Kolumne-Sache wirklich für jemanden eignet, der feste Termine scheut wied er Teufel das Weihwasser (aka moi). Aber ich werde es durchziehen und schauen, wie es sich entwickelt. Danke, dass Ihr dieses Mal zwei Tage Geduld mit mir hattet!

Heute möchte ich Euch das Buch vorstellen, das mich überhaupt erst auf die Idee gebracht hat, über Kinder-Kunstbücher zu schreiben: „Der Junge, der Picasso biss“ von Antony Penrose, erschienen im Knesebeck Verlag (ein cooles und innovatives Velagshaus wie mir scheint, das ich bis jetzt noch gar nicht kannte).

~

Hi there, it’s finally time for the next round of my new series. Ok, I’m actually two days behind, I’ll admit it. I’m not so sure, if a series is a very bright idea for someone who fears fixed dates like the devil fears the holy water…(speeking of moi), but I’ll stick to it and see how it’s working out for us.

Today I want to introduce you to a book that really started my motivation for this series. It’s „The Boy Who Bit Picasso“ from Antony Penrose, published in London by Thames & Hudson (who have some other pretty cool books by the way). On the pictures you see the German version:

Die Eltern von Herrn Penrose waren ziemlich beeindruckende Leute: Die Fotografin Lee Miller und der surrealistische Maler Roland Penrose. Und Picasso? Der war ein Freund der Familie und unseren Autoren verband eine besondere Freundschaft mit ihm. Davon erzählt dieses Buch. Herr Penrose, oder besser gesagt der kleine Antony lässt uns den berühmt berüchtigten Maler als einen Menschen wie Du und ich kennen lernen (naja fast, ich für meinen Teil bin glaube ich nicht ganz so einfallsreich ;). Und über seine Kunst, und wie er so als Mensch war, kann man auch eine ganze Menge erfahren. Meiner Meinung nach ein super Einführungsbuch zu Picasso, für Groß und Klein, Alt und Junggeblieben. Zum Beispiel erfährt man, warum Picasso Antonys Mutter malte, und was dessen Freunde dazu sagten (nichts Gutes):

~

Antony Penrose had two famous parents: Photographer Lee Miller and surrealist painter Roland Penrose. And they happened to know Pablo Picasso. He became a friend of the family and of Antony. This book tells the story of their friendship. Mr. Penrose, or better: the little boy Antony, is able to share an intimate point of view on the famous man we all know as the outstanding and almost godlike painter. This makes this book so special. We get to know Picasso as a human like you and me and gain some insights about his art and his personality, as well. A great introduction on Picasso for children and adults alike. This for example is the backstory to the painting of Penrose’s mother, Lee Miller:


Wir erfahren, was Picasso inspirierte, und dass er auf eine Art und Weise kreativ war, wie wir es von unseren Kindern ganz gut kennen. Er konnte aus allem etwas zaubern was er fand.

~

We learn what inspired Picasso, and about his playful and almost childlike way to create magic with everything surrounding him. Not much different from what our children do, it appears.


Und wusstest Ihr, dass Picasso Tauben zu Hause hatte, die er in seinem Schlafzimmer fütterte? Antony weiß davon so einiges zu berichten… Und vielleicht fällt Euch ein berühmtes Bild ein, auf dem er seine „Haustiere“ verewigt hat?

~

And did you know, that Picasso had pigeons at home that he fed in his bedroom? Well, Antony knows a story about that…  And maybe you can think of a famous painting Picasso’s  „pets“ were modelling for?


Ich bin ganz angetan von diesem Buch. Es erweckt Sympathie für einen neugierigen, verspielten und  scheinbar manchmal eigenartigen Mann, der ganz nebenbei ein außerordentlich berühmter Maler war. Und man kann gar nicht anders, als selber den Wunsch zu verspüren, mit dem Entdecken und Kreieren anzufangen und vorallem, das Leben ganz nach den eigenen Wünschen zu gestalten – wie Picasso (ungefähr so, wie man sich als Kind sein Leben vorstellt, sollte man es endlich mal in’s magische Erwachsenenalter schaffen).

Danke Herr Penrose, dass sie uns einen Ihrer Freunde vorgestellt haben!

~

I so love this book. It leaves you with sympathy for a curious, playful and sometimes seemingly odd man who happens to be a very famous painter. And it leaves you wanting to start exploring, creating and living the life YOU want, just like him (and pretty much how children dream up their life as an adult). Thank you Mr. Penrose for introducing us to one of your friends!


Advertisements
4 Kommentare leave one →
  1. 07/04/2011 9:26 pm

    This looks terrific! Thanks for sharing… another note in my phone for the next time I’m at the bookstore!!

    Lg aus Ochsenfurt, tj

  2. 07/04/2011 10:35 pm

    Hi TJ, you’re welcome! I have it on my list, too… this one I borrowed from my dear neighbours.

    LG, too!

  3. 08/04/2011 2:30 am

    I am looking forward to reading this book with my girls! Thank you for the beautiful introduction!

    Also, thank you for the beautiful comment you left over on Kind Over Matter. Just so you know, you are a beautiful writer! So, as one of my favorite authors, Elizabeth Cunningham says, right on, write on!!!

    XO

    • 08/04/2011 9:48 am

      Good morning Brooke, you’re welcome! And thanks for your encouragement! I consider myself a passionate learner so I just keep at it, right on!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: