Skip to content

Rückblick auf unsere Hochzeit part I

31/10/2010

Vor unserer Hochzeit war ich mir sicher, dass ich von dem großen Ereigniss Fotos posten würde, sobald ich Bilder in den Händen halte. Nun ist der Tag schon 6 Wochen her – eine gefühlte Ewigkeit – und ich konnte mich bis jetzt gar nicht dazu durchringen.

Eine zeitlang fiel es mir schwer, mich überhaupt an die Fotos zu setzen, um aus den über 3000 Stück eine vernünftige Auswahl zu treffen, die wir dann den Verwandten und Freunden zeigen könnten. Es sind nicht nur freudige Gefühle, die beim Gedanken an die Hochzeit wieder hochkommen, sondern auch einige, die nicht so angenehm sind, und die ich teilweise gar nicht richtig zuordnen kann.  Es war ein unglaublicher Gewaltakt, das „Baby“ auf die Beine zu stellen, und manches hat nicht so geklappt wie erhofft, uns (eher mich als meinen Mann) unangenehm überrascht. Und das blieb bei mir erstmal mehr hängen, als die positiven Momente. Ich weiß nicht ob ich so gestrickt bin? Jedenfalls sind eine zeitlang vor allem die weniger guten Erinnerungen und Gedanken immer wieder hochgekommen, so dass ich mich gar nicht mehr gerne mit der Hochzeit auseinandergesetz habe. Dabei war es durchaus ein schönes man kann sogar sagen, ein rauschendes Fest.

Ich habe mich inzwischen darauf besonnen, dass ich diesen Blog begonnen habe, um mich auszurichten auf das, was ich verstärkt in mein Leben holen möchte. Und das sind ganz klar die schönen Erinnerungen. Denn auch davon gibt es mehr als  reichlich. Und ich möchte nun anfangen, einige mit Euch zu teilen, und so den Geschmack meiner Empfindungen, wenn ich an die Hochzeit denke, langsam aber sicher zu verändern. Ich weiß, dass ich die Macht , die ich über meine Gedanken habe, viel zu wenig zu nutze. Sie beschäftigen sich leider zu oft mit Kritik, Selbstunsicherheiten, Bedauern und so weiter. Dabei muss ich nur aus dem Vollen schöpfen, aus dem reichen Pool der kostbaren, erfüllenden, freudigen Momente, die unser Hochzeitstag so mit sich gebracht hat.

~

Deshalb legen wir jetzt los – mit Teil I  der Rückblenden zum 17.09.2010.

Für meine kanadischen Freunde mit englischen Untertiteln.

 

~ Beim Durchblättern der Fotos sprang mich gerade etwas an, das es wert ist, als erstes gefeiert zu werden: mein Mann :) ~

 

 

im Standesamt – hier eröffne ich ihm gerade, dass ich zu spät kommen werde

~

right before the legal ceremony – I’m calling to let him know that I’ll be late

 

 

sein erster Blick auf mich

~

first eye contact

 

endlich da wo wir sein wollten, bereit für die Trauung

die Erleichterung steht ihm ins Gesicht geschrieben

~

ready for the ceremony, his face shows the relief he must have been feeling

 

 

heftigt umarmt von seinem gerührten Vater

~

his father struck by emotions

 

 

eine Rettungsinsel für unsere Tochter, die von all dem Trubel völlig überwältigt war

~

taking care of our daughter who was way to impressed by all that was happening

 

 

während der gesamten Feier war er noch am Organisieren, Tun und Machen

~

he had to keep organizing the whole night through

 

 

Wächter des Weges – der Auftakt zu unserer freien Trauung

~

guarding the way together for our guests to the site where our outdoor ceremony took place

 

 

beim Vortragen seines selbstgeschriebenen Treueversprechens

~

reading his selfwritten vow to me

 

 

führte mich perfekt zu unserem Eröffnungstango, nach nur zwei (Tango-)Tanzstunden und genauso vielen Übungseinlagen zu Hause… aber weil er Musik im Blut hat, habe ich mich ja auch in ihn verliebt :)

~

leading me perfectly at our first dance – a tango that we only took two lessons for and practiced at home twice… but that’s the reason I fell in love with him to begin with, for he has that certain swing :)

 

 

Strumpfbanderoberer und Tortengenießer

~

the man the garter and his cake

 

 

my love

~

 

Alle Fotos sind von Roland Furtwängler

Das tolle Strumpfband hatte ich über Dawanda von  „Strumpfband“, einer talentierten Dame aus Berlin

Die traumhafte Torte (sowie 5 weitere, alle absolut köstlich) zauberte uns die „Backstube„, eine ökologische Bäckerei aus Bremen. Dort wurden wir auch sehr herzlich beraten, kann man nur weiterempfehlen!

 

 

Advertisements
2 Kommentare leave one →
  1. 02/11/2010 4:16 pm

    Sehr schöne und eindrucksvolle Photos, viel Glück in der Ehe!

Trackbacks

  1. Mut zur Unvollkommenheit « Wie Bücher in fremder Sprache

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: